Willkommen in der Feinschmeckerey!

winklerfront Verehrte Dame, geehrter Herr,

was ist der beste Champagner, was der feinste Wein, was die köstlichste Speise, der größte Koch, das ultimative Restaurant? Das sind Fragen von hollywoodesquem Format, in unserer expressiven, dem Superlativ huldigenden Zeit oft gestellt, doch niemals zu beantworten und deshalb so ermüdend wie überflüssig.

Der Schafhirte, der zu seinem Käse einen schlichten roten Landwein trinkt, ist glücklicher als ein Protz mit dem 1971er Pétrus aus der Magnum. Dem Göttlichen im Wein, wenn diese Frömmelei gestattet ist, kommt man sowieso nur mit dem Herzen nahe. Selbstverständlich liebe ich große Weine und gehe ihnen weit entgegen, aber ich weiß, daß man auch einfache Weine trinken muß, um die Gloriosen besser zu verstehen. Gleiches gilt für die Küche: ein Bauernbrot, beschmiert mit bester Almbutter und vielleicht geschmückt mit etwas Schnittlauch, ist nicht weniger delikat – und achtenswert - wie ein im Ganzen gedünsteter Steinbutt mit einer Sauce Béarnaise. Die Andacht dem Kleinen wie dem Großen gegenüber, das ist angewandte Lebensart.
Lebensart ist die Ästhetisierung des Seins, also die Kunst, sich das Leben auf kultivierte Weise mit schönen Dingen zu möblieren, von der Literatur über die Musik und das Theater bis hin zu Reisen sowie das Essen und das Trinken.

In diesem Sinne wird sich die „Feinschmeckerey", mein neues Journal für Wein, Kochkunst & Lebensart, diesen daseinsverschönernden Themen widmen – getreu der These, daß Genießen auch ein Ernstnehmen der Schöpfung ist.

Herzlich Ihr August F. Winkler

Aktuelle Beiträge

13 Okt 2017
Angewandte Trinkkultur zwischen Kathedralen und Kapellen

Es gibt Kathedralen von derart grandiose Schönheit und Pracht, daß man den Atem anhält und den lieben Gott siezt. Dieses Gefühl von Erhabenheit strengt freilich an, und so sucht man...

weiterlesen
13 Okt 2017
Chaos in Darjeeling: Aus für hochwertige Tees à la Second flush

Drunten im indischen Darjeeling geht gerade die Teewelt unter. Weil rund 100 000 Pflücker in den knapp 90 Gärten seit dem Frühjahr für ethnische Selbstbestimmung sowie bessere soziale Bedingungen streiken...

weiterlesen
13 Okt 2017
Kartoffelpüree: dazu gehört Mut zur Butter

Claus-Peter Lumpp, Küchenchef im „Bareiss“ des gleichnamigen Hotels in Baiersbronn: „Acht von zehn Profiköchen können kein anständiges Kartoffelpüree zubereiten.“

weiterlesen
13 Okt 2017
Genußatelier: Maronen - delikates Comeback für eine süße Herbstköstlichkeit

Zum prall gefüllten Früchtekorb des Herbstes gehören die Eßkastanien, populär Maronen genannt, die jetzt tonnenweise aus dem europäischen Süden importiert werden. „Heiße Maroni...“, lautet aktuell der Lockruf der Kastanienbrater, die...

weiterlesen
22 Sep 2017
Riesling: weltweiter Triumph von Rasse und Eleganz

Es ist wie ein Schock des Glücks. Der Wein, ein 1920er Steinberger Riesling Cabinet aus dem Keller des Staatsweinguts Kloster Eberbach, hat die Sinne aufgewühlt und zugleich mit tiefer Genußseligkeit...

weiterlesen
22 Sep 2017
Küchenklassiker: Wiener Schnitzel - das wahre Rezept von Tante Therese

Das Wiener Schnitzel, geboren in Byzanz, aufgewachsen in Mailand (“Costoletta alla Milanese“) und vollendet in Österreich, ist ein Küchenklassiker und insofern unsterblich. Es hat Kriege überlebt, schlampige Köche und auch...

weiterlesen
22 Sep 2017
Das Genußatelier:

Sehnsucht nach bürgerlicher Küche oder gastronomische Paradoxie Daß Essen und Trinken Leib und Seele zusammen halten, war schon unseren Altvorderen geläufig. Der menschliche Körper muß, wie jede andere Maschine...

weiterlesen
08 Sep 2017
Der Granatapfel: rot, prall, erotisch, mystisch

- und jetzt frisch auf dem Markt Gärtner, führe mich nicht wie eine Brise an deiner Tür vorbei, denn in deinem Rosengarten gibt es Tränen von mir wie Granatapfelblüten. Dieses kleine...

weiterlesen
08 Sep 2017
Das Genußatelier: Kücheneffekte

Auch beim Essen gibt es „Phänomene“ genannte Dinge, die nimmt man hin, ohne über das Warum nachzudenken. Woran liegt es beispielsweise, dass selbst der beste Hobbykoch ein Gulasch nie geschmackig...

weiterlesen
08 Sep 2017
Austern und Wein: edelsüß schmeckt fein, Champagner schäumt zu stark

Alles an dem Mann ist Hingabe. Leicht vornübergebeugt, mit sanft gewölbter Nase, sinnlich wie zum Kuß geschürztem Mund, einem Blick voller Sehnsucht und zugleich der beruhigenden, jede Nervosität bannenden Gewissheit,...

weiterlesen
25 Aug 2017
Quitte: der Widerspenstigen süße Zähmung

In den Märchen von „Tausendundeiner Nacht“ wird der faustgroßen, golden leuchtenden Frucht angemessen gehuldigt: „Die Quitte bezaubert die Menschen mit ihren Wonnen, und unter den Früchten ist sie durch ihre...

weiterlesen
25 Aug 2017
Mouton-Galerie: 1975 – Andy Warhol

Über kein Weingut ist mehr geschrieben worden, kein Wein unter den Bordeaux-Granden, Lafite, Margaux und Latour eingeschlossen, ist populärer: Château Mouton-Rothschild! Den kennen auch Sonntagstrinker und vermögen darüber artig zu...

weiterlesen
25 Aug 2017
Das Genußatelier: Der Mensch ist, wie er ißt

Zeige mir, wie du kochst, und ich sage dir, welchen Klingelton du auf dem Handy eingestellt hast. Was und wie der Mensch kocht, ob er überhaupt kocht, wie er die...

weiterlesen
25 Aug 2017
Coole Sommerdrinks für laue Stunden

Es beginnt am späten Nachmittag mit einem sehnsuchtsvollen Geschmack im Mund, wie ein Verlangen nach Liebe. Gleich danach ist ganz klar: Ein eleganter Longdrink muss her, und zwar sofort. Nun...

weiterlesen
11 Aug 2017
Große Weinoper mit L’Eglise-Clinet, Knoll und Margaux

Ich verrate kein süßes Geheimnis mit dem Bekenntnis, daß ich ein Leben ohne Wein für einen Irrtum halte. Dies wäre so absurd wie etwa ein Panzer mit Tüll-Gardinchen. Der Kenner...

weiterlesen

Journal bekommen!

Wort der Woche

„Der Wein macht den Maulwurf zum Adler“

Nadar

Dieses ebenso skurille wie poetisch erhöhte Bild hat Charles-Pierre Baudelaire (1821-1867) entworfen, der geniale französische Lyriker, Schriftsteller, Essayist, Dandy, Wagnerianer und Weinkenner, der vor allem mit seiner „Die Blumen...

weiterlesen

Gericht der Woche

Gratinierte Austern à la Tante Therese

Erzkonservative Austernfreunde verachten gegarte Austern als Barbarei. Gewiß...

weiterlesen

Wein der Woche

2008 Château de Pez, Cru Bourgeois, St. Estephe

Dunkelrot und mit einem jugendliche Frische signalisierenden Lilaschimmer fließt der Wein ins Glas, aus dem im Nu ein dicht geflochtenes Bukett...

weiterlesen